Bild von India

 
Seine eigene Stimme zu entdecken, einen gemeinsamen Weg zu finden und dadurch seine Umwelt zu erforschen und mitzugestalten - das sollten wir alle dürfen!
 
In der ehrenamtlichen Tätigkeit für den Verein SpinnKultur e.V. ergibt sich für mich die Chance, Kunst für Menschen zu öffnen und das ohne eine direkte Zielgruppenorientierung, die sich dieser nicht zugehörig fühlen. Die Arbeit des Vereins vereinen meine persönliche, über Jahre gewachsene und gefestigte Überzeugung, dass es an der Zeit ist neue, einzigartige, Wege in der "Kunst- und Kulturlandschaft" einzuschlagen, aber auch meine eigene Leidenschaft zur Kunst auszufüllen und zu teilen.
 
Ebenfalls ist es mir ein Anliegen die Projektarbeit ohne direkte Zielgruppenorientierung weiterhin wissenschaftlich zu erforschen und diese als Beispiel für einen neuen und erfolgreichen Weg der kulturpädagoigischen Arbeit zu etablieren.

2008 bis 2011 war ich festes Ensemblemitglied des Jugendensembles, Stadttheater Ingolstadts. Ich wirkte hier in zahlreichen Produktionen vor und hinter der Bühne mit. 2011 absolvierte ich ein Jahrespraktikum im Jugendbereich des Centraltheater Leipzig, Spinnwerk Leipzig, Bereich Theaterpädagogik. Mit dem Stück „Pinocchio", in der Lebenshilfe Leipzig e.V. stand ich das erste Mal selbst in einer leitenden Position, einer theaterpädagogischen Produktion. Seither arbeite ich im Bereich der Kunst häuptsächlich in der Freien Szene in den Städten München,Ingolstadt, Berlin, Leipzig, Frankfurt am Main, Hannover und Wien und dies in den verschiedensten Funktionen (Schauspiel, Technik, Pädagogik, Assistenz, Autor_in, Regisseure_in, Bühnenbild, Kostüm). Seit einigen Jahren bin ich freischaffende Künstlerin und absolvierte parallel im Jahr 2018 mein Studium der Sozialen Arbeit, in dem Schwerpunkt Kultur und Medien, an der Frankfurt University of Applied Sciences. Seit 2018 arbeite zusätzlich als Sozialarbeiterin im kunstpädagogischen Feld im NaxosAtlier Frankfurt und im Medien-Studio-Bornheim der Stadt Frankfurt am Main.